Fliegerhorst Wittmundhafen

Der Fliegerhorst Wittmundhafen liegt ca. 10 Kilometer östlich von Aurich in Ostfriesland. Der heutige Platz wurde 1950 durch die Engländer gebaut und beherbergt seit 1963 TaktLwG 71 „Richthofen“ (bis 2013 Jagdgeschwader 71 „R“). Das Geschwader flog zunächst bis 1963 die F-86 Sabre (damals noch in Ahlhorn stationiert), erhielt dann für ca. 10 Jahre die Lockheed F-104 Starfighter bevor es 1973 auf die McDonnell-Douglas F-4 Phantom II wechselte. Die Phantom flog mit 40 Jahren die, mit Abstand, längste Zeit beim JG 71 „R“ und wurde erst 2013 zugunsten des Eurofighters ausgemustert.

Zusätzlich zum Geschwader wird Wittmund allerdings auch von zivilen Zieldarstellern genutzt. So sind seit 2015 Jets vom Typ Douglas A-4N Skyhawk und seit 2020 auch drei Alpha Jets der kanadischen Firma Top Aces in Wittmund stationiert.


Flugbetrieb:
Geflogen wird in Wittmund im Regelfall Mo. – Do. zwischen 08:30 und 10:00 sowie zwischen 13:00 und 16:00. Freitags entfällt die Nachmittagsrunde und der Platz ist ab 12:00 geschlossen. In Wochen mit Nachtflug entfällt in der Regel Mo. – Do. die Vormittagsrunde und es wird, neben der standardmäßigen Nachmittagsrunde, zusätzlich ungefähr gegen Sonnenuntergang geflogen. Der Freitag bleibt hiervon unberührt.

Dos and Don‘ts:
Natürlich gilt es auch in Wittmund, eine gewisse Spotter-Etikette zu beachten. Also parkt euer Auto so, dass es nicht stört (auf keinen Fall ein Crashtor zuparken), behindert niemanden bei seiner Arbeit (u. a. Landwirte), nehmt euren Müll wieder mit, lehnt eure Leitern nicht an den Zaun und seid freundlich zu Ordnungsbehörden wie Polizei oder militärischen Wachen. Auch die verrichten nur ihre Arbeit, und jeder weiß: Wie es in den Wald ruft, schallt es heraus.
Have fun!

Punkt 1 – Runway 26 Approach

53°32’56.6“N 7°41’22.3“E
///vorhänge.maikäfer.abstammen
///malt.barns.unbelievable

An dieser Stelle kann der auf RWY 26 anfliegende Verkehr fotografiert werden. Man befindet sich ungefähr auf Höhe des Overrun-Bereichs, sodass die Maschinen noch über dem Zaun zu sehen sein sollten. Eine Leiter wird im Regelfall nicht benötigt.

 

Brennweite: 70-300mm
Zeit: Sonnenaufgang bis ca. 17:30

Punkt 2 - Runway 26 Line Up/Last Chance Platte
53°32'55.4"N 7°41'08.0"E
/// geht.hingabe.reiter
/// soil.hatter.afford

Einige Meter westlich von Punkt 1 kann man die Maschinen auf der Last Chance Platte sowie beim Line Up fotografieren. Außerdem ist von hier die Platte der Top Aces zu sehen. Für diesen Punkt sollte man eine min. dreistufige Leiter dabei haben. Falls man keine Leite zur Hand hat kann man außerdem auf einen Lärmschutzwall auf der Südseite der Wiese klettern. Von dort aus ist es ebenfalls möglich die Landungen zu fotografieren. Durch die größere Entfernung erhöht sich die benötigte Brennweite dementsprechend.

 

Brennweite: 70-300mm
Zeit: Sonnenaufgang bis ca. 17:30


Punkt 3 - Aufsetzpunkt 26
53°32'52.4"N 7°40'44.3"E
///anbringen.wozu.behandeln
///hitch.finder.typically

An dieser Stelle kann der auf RWY 26 anfliegende Verkehr fotografiert werden. Man befindet sich ungefähr auf Höhe des Overrun-Bereichs, sodass die Maschinen noch über dem Zaun zu sehen sein sollten. Eine Leiter wird im Regelfall nicht benötigt.

 

Brennweite: 70-300mm
Zeit: Sonnenaufgang bis ca. 17:30

Punkt 4 - Feuerwache/Tower

53°32'48.8"N 7°40'20.1"E
///belebung.häufig.brücken
///engage.unconcerned.parading

Schräg gegenüber des Towers und der Feuerwache befindet sich eine kleine Bucht in der Ecke des Zauns. Bei Starts auf RWY 26 heben die Maschinen ungefähr hier ab, bei Starts auf RWY 08 sind die Maschinen bereits etwas höher, aber mit etwas Abstand vom Zaun dennoch gut zu machen. Bei Landungen, unabhängig der Bahnrichtung, befinden sich die Maschinen bereits auf dem Boden, bieten aber dank des interessanten Hintergrunds ein schönes Fotomotiv. Eine min. dreistufige Leiter ist zu empfehlen.

 

Brennweite: 70-300mm
Zeit: Sonnenaufgang bis ca. 17:30

Punkt 5 - Anflug RWY 08

53°32'38.3"N 7°38'42.6"E
///vorkommen.schach.gelernter
///pack.spindles.hardship

Die Position ist eigentlich relativ ähnlich der Position 1 nur eben für RWY 08 Betrieb. Auch hier befindet man in guter Position für Anflüge und die Maschinen befinden sich noch in einigen Metern Höhe. Eine Leiter ist auch hier empfehlenswert.

 

Brennweite: 70-300mm
Zeit: Sonnenaufgang bis ca. 17:30

Punkt 6 

53°32'27.15"N 7°38'55.70"E
///zwischen.spalte.vergnügt
///chains.disavows.veneer

Hier steht ihr auf einem Weg zwischen den Feldern und habt vom Erdwall einen freien Blick auf die startenden Eurofighter, die ihr vom Radarturm aus festhalten könnt. Vor euch legen sie sich dann entweder in eine links- oder Rechtskurve. Für Landungen ist der Punkt ebenfalls geeignet, aber ihr könnt dazu besser näher an die Bahn herangehen.

Brennweite: 300-600mm
Tageszeit: ganztägig

MAS G Pin7kleinPunkt 7 - Gateguard Phantom

53°34'04.7"N 7°46'58.6"E
///befragen.machbar.zelt
///layover.factor.nuzzled

Eigentlich keine richtige Spotterposition am Fliegerhorst aber dennoch einen Besuch wert – die ausgestellte Phantom (38+14) an der Kreuzung Isumer Straße / B210. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite der Isumer Str. befindet sich eine „Netto“ Filiale, auf deren Parkplatz ihr euer Auto kurz parken könnt.

 

Brennweite: 35-100mm
Zeit: Sonnenaufgang bis ca. 14:30

Häufige Besucher in Wittmund:

Sowohl die Tornados des TaktLwG 51 „Immelmann“ aus Jagel als auch die Transall des LTG 63 aus Hohn sind relativ häufig in Wittmund zu sehen. Des Weiteren ist der Platz aber auch immer für eine Überraschung gut, da er gerne für Übungsanflüge oder als Alternate genutzt wird.

Text: Marc Rosenkranz, Sebastian Blind
Bilder: Marc Rosenkranz, Sebastian Blind

Spotterguide Update

Unsere Spotterguides leben von euren Updates. Nur dank eurer Hilfe können wir unsere Spotterguides möglichst aktuell halten und euch so den bestmöglichen Service bieten.
Falls ihr ein Update habt, füllt dieses Formular aus. Wir werden eure Meldungen schnellstmöglich einarbeiten.