Fliegerhorst Wunstorf

Der Fliegerhorst Wunstorf befindet sich in Niedersachsen, etwa 25km nordwestlich von Hannover. Knapp 5km nördlich der namensgebenden Stadt Wunstorf und damit direkt am Steinhuder Meer gelegen, ist der Stützpunkt seit 1978 Heimat des Lufttransportgeschwaders 62, dem heute einzigen A400M-Verband der Luftwaffe.

Der Fliegerhorst selbst existiert bereits seit 1934 und wurde für die damals neu entstehende Reichsluftwaffe gebaut. Hier waren in den folgenden Jahren viele verschiedene Verbände mit unterschiedlichen Flugzeugmustern stationiert – oft nur für wenige Monate.

Mit Kriegsende wurde der Stützpunkt von der Royal Air Force übernommen und bis Mitte 1948 für Jagdflugzeuge und Jagdbomber genutzt. Im Anschluss wurden von Wunstorf aus für ein Jahr Transportflugzeuge von Typ Avro York eingesetzt, um die Berliner Luftbrücke zu unterstützen.

Nach Beendigung der Luftbrücke kehrten die Jäger und Jagdbomber als 123. Wing zurück und wurden im Zuge der aufkeimenden Aufrüstungsbestrebungen im Kalten Krieg wesentlich verstärkt.

Im Jahr 1958 übernahm die Bundeswehr den Flugplatz, welcher nun als Stützpunkt der Flugzeugführerschule „S“ dienen sollte, deren Gruppe B von nun an für die Ausbildung von Besatzungen auf den Mustern Noratlas und Pembroke verantwortlich war. Im Jahr 1969 wurde der Ausbildungsbetrieb auf der neuen C-160 Transall aufgenommen.

1978 ging die FFS „S“ über in das LTG62, der Schulungsauftrag blieb als eine der Kernkompetenzen erhalten.

Ende 2014 wurde schließlich die erste A400M nach Wunstorf ausgeliefert, woraufhin die Transall im darauffolgenden Sommer den Standort Wunstorf verließ.

Da Wunstorf der einzige Stützpunkt der deutschen A400M Flotte ist, wächst der Bestand an Maschinen kontinuierlich an. Aktuell sind 35 Maschinen an die Luftwaffe ausgeliefert.

Wappen des Lufttransportgeschwaders 62 mit Hans Huckebein, dem Unglücksraben aus den Erzählungen von Wilhelm Busch

Dos and Don‘ts:

Wie überall sonst gilt natürlich auch in Wunstorf: Stellt eure Leitern nicht zu nah an den Zaun (auf garkeinen Fall anlehnen) und behindert die Landwirte nicht beim Befahren ihrer Wege. Die meisten dieser Wege sind nämlich nicht exklusiv gebaut worden, damit Spotter bequem zu den interessanten Stellen kommen. Auch wenn es in Wunstorf an vielen Stellen die Möglichkeit gibt, in die Liegenschaft hinein zu fotografieren, solltet ihr davon absehen, weil es schlichtweg verboten ist. Parkmöglichkeiten gibt es an vielen Stellen, also parkt auch hier bitte nicht direkt an den Crashgates.

Punkt 1 - Abflug RWY26 / Ankunft RWY08
 52°27'14.27"N    9°24'42.71"E
///bemerken.wenn.umfrage
///expanded.lighter.performs

Die in Wunstorf hauptsächlich genutzte Bahn ist 08/26.  Von diesem Punkt aus habt ihr einen guten Überblick über die Plattform und könnt beinahe alle Maschinen sehen, die dort abgestellt sind. Durch die kurze Startstrecke der A400M ist die Maschine am Ende der Bahn zwar schon recht hoch, doch könnt ihr mit einer ca 1m hohen Leiter den kompletten Startweg der Maschinen einsehen. Bei Richtung 08 steht ihr an diesem Punkt auch für Landungen gut, solltet aber ein Objektiv mit etwas geringerer Brennweite (unter 80mm) zur Hand haben.

Brennweite: 80–500 mm
Zeit: ganztägig

Punkt 2 - Abflug RWY26 /Ankunft RWY08 Centerline
52°27'20.63"N    9°24'31.83"E
///ersetzten.wechseln.digitale
///tapes.revives.visitor

Von hier aus habt ihr einen geraden Blick über die Startbahn und könnt die startenden Maschinen von Beginn an verfolgen. Man kann sich hier direkt in der Flucht von RWY26 aufstellen oder etwas weiter in Richtung Norden. Ähnlich wie an Punkt 1 sind die Maschinen allerdings auch hier recht steil über euch. Auch hier empfiehlt sich eine ca. 1m hohe Leiter. Für Landungen in Richtung 08 steht ihr hier nur gut, wenn ihr die Maschinen direkt über euren Köpfen einfangen wollt – hierzu braucht ihr allerdings sehr niedrige Brennweiten von ca. 20mm.

Brennweite: 80–500 mm
Zeit: Ab spätem Morgen

Punkt 3 - Anflug RWY26 / Abflug RWY08 Centerline
52°27'34.65"N    9°27'7.54"E
///echt.story.kurzfilme
///trainer.abandones.twinkly

Genau wie an Punkt 2 habt ihr von hier aus einen geraden Blick die Startbahn hinunter sowie, in Gegenrichtung, über den kompletten Final Approach. Am Zaun empfiehlt sich ebenfalls eine Leiter von 1m Tritthöhe.


Brennweite: 50-500mm
Zeit: Später Morgen bis früher Abend

Punkt 4 - Anflug RWY26 / Abflug RWY08
52°27'26.84"N    9°27'2.12"E
///knick.amtliche.kaiser
///benched.lend.rate

Hier steht ihr etwas südlich der Hauptbahn am Zaun. Ihr habt weitläufige Sicht in den Final Approach Bereich und (mit einer Leiter und entsprechender Brennweite) auch freie Sicht auf den Touchdown bzw. Rotation Point. Die Abstellplatte ist einigermaßen gut einsehbar, aber ein Ablesen von Kennungen oder zuverlässiges Zählen der Maschinen ist kaum möglich.

Brennweite: 80-300mm
Zeit: ganztägig

Punkt 5 - Anflug RWY26 / Abflug RWY08 Seite
52°27'25.59"N    9°26'50.30"E
/// absicht.faszinierender.rotes
///blinking.gift.terminology

Dieser Punkt befindet sich in der Nähe von Punkt 4. Ihr folgt von dort aus einfach dem Zaun parallel zur Startbahn bis zur nächsten Ecke. Nun habt ihr (wieder mit Leiter) etwas bessere Sicht auf die letzten Meter des Landeanfluges. Für Starts Richtung 08 ist dieser Spot ebenso geeignet wie Spot 4, ihr seid in beiden Fällen (genau wie an Punkt 1) recht steil unterhalb der startenden Maschinen.


Brennweite: 80-300mm
Zeit: ganztägig

Punkt 6 - RWY03/21 und RWY08/26
52°26'53.90"N    9°26'7.53"E
///streich.schlauch.boden
///thigh.toolbar.cards

Der Fliegerhorst Wunstorf besitzt zwei Startbahnen. Alle bisherigen Punkte beschäftigten sich mit der Hauptbahn, 08/26. Die Querwindbahn, 03/21, war in den letzten Jahren nicht als Start- und Landebahn freigegeben, weshalb sie zum Spotten uninteressant war. Zurzeit arbeitet man daran, die Bahn wieder nutzbar zu machen. Von diesem Punkt 6 aus habt ihr zum einen Blick auf die Mitte der Bahn 03/21, könnt also beim Start die Maschinen kurz nach dem Abheben fotografieren. Landungen sind zumindest beim Ausrollen auf der Bahn gut einzufangen, mit entsprechender Brennweite auch noch in der Luft. Bei Starts auf RWY08/26 habt ihr von hier aus einen deutlich schöneren Winkel als an den anderen Punkten, ihr müsst aber über deutlich höhere Brennweiten verfügen, da die Entfernung zur Bahn hier bereits ca. einen Kilometer beträgt.


Brennweite: 100–600 mm
Zeit: Für 08/26 ganztägig, für 03/21 bis zum späten Nachmittag

Häufige Besucher in Wunstorf:

Durch die Lage in Norddeutschland wird Wunstorf regelmäßig von verschiedenen Flugzeugen und Hubschraubern anderer Verbände angeflogen. Dazu gehören uA:           

- LTG 63 aus Hohn mit C-160 Transall

- MFG3 und MFG5 aus Nordholz mit P-3 Orion, NTH Sea Lion und Mk.88A Sea Lynx

- TaktLwG51 aus Jagel mit Panavia Tornado IDS und ECR

- HSG64 aus Holzdorf mit CH-53

Text: Sebastian Blind
Bilder: Sebastian Blind

Spotterguide Update

Unsere Spotterguides leben von euren Updates. Nur dank eurer Hilfe können wir unsere Spotterguides möglichst aktuell halten und euch so den bestmöglichen Service bieten.
Falls ihr ein Update habt, füllt dieses Formular aus. Wir werden eure Meldungen schnellstmöglich einarbeiten.